GPL-Verletzung durch Microsofts Windows 7 USB/DVD Tool

Open SourcePolitikRechtSoftware

Das Microsoft-Tool, das Images von Windows 7 auf DVDs und USB-Sticks packt, enthält GPL-Code. Der Software-Konzern will es daher in Kürze ebenfalls unter der GPL veröffentlichen.

Microsoft hat Berichte bestätigt, denen zufolge das Windows 7 USB/DVD Tool Code-Stücke enthält, die unter der GPLv2 stehen. Da das Programm extern entwickelt wurde, sei man zwar nicht direkt schuld, trage aber doch einen Teil der Verantwortung, schließlich hätte man sich den Code genauer anschauen müssen, erklärt Peter Galli, Open Source Community Manager bei Microsofts Platform Strategy Group.

Einstweilen hat man den Download des Tools entfernt. Im Laufe dieser Woche will man es aber erneut veröffentlichen – dieses Mal unter der GPLv2 mit Quellcode und Binaries. Man habe aus dem Vorfall gelernt, so Galli, und bei der Gelegenheit auch gleich andere Programme aus dem Microsoft Store überprüft. Das Windows 7 USB/DVD Tool sei jedoch das einzige gewesen, bei dem man fündig wurde. (Daniel Dubsky)