Leck in Windows 7

BetriebssystemSicherheitSicherheitsmanagementWorkspace

Sicherheitsexperten haben ein Leck im neuen Windows entdeckt, über das sich das System aus der Ferne zum Absturz bringen lässt. Der Windows Server 2008 R2 ist ebenfalls betroffen.

Erneut ist das SMB-Protokoll das Problem, das beim Empfang bestimmter Pakete das gesamte System zum Absturz bringt. Dem Internet Storm Center zufolge friert Windows ein – Maus und Tastatur lassen sich nicht mehr benutzen.

Der vorliegende Exploit funktioniert den Sicherheitsexperten zufolge auf voll gepatchten Systemen mit Windows 7 und Windows Server 2008. Ältere Windows-Versionen sind offenbar nicht betroffen.

Um sich den Exploit einzufangen, reicht es bereits, eine manipulierte Webseite aufzusuchen oder eine manipulierte HTML-Mail zu öffnen. Das Abschalten von SMB2 bietet anders als beim letzten Mal wohl keinen Schutz. (Daniel Dubsky)