Deutscher PC-Markt wächst wieder

KomponentenPCWorkspace

Während der europäische PC-Markt im dritten Quartal 2009 noch leicht schrumpfte, ging es mit dem deutschen Markt schon wieder aufwärts.

Gartner zufolge wurden in Deutschland im dritten Quartal 3,34 Millionen Computer verkauft und damit 3,7 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Im Vergleich zum zweiten Quartal 2009 legte der Absatz sogar um 47 Prozent zu, womit die Talsohle wohl tatsächlich durchschritten ist. Allerdings beobachten die Marktforscher, dass die Käufer noch mehr auf den Preis achten als bisher und große Teile der Verkäufe auf niedrigpreisige Geräte entfallen.

Vor allem der Consumer-Markt legt zu, während im Business-Bereich noch immer Kaufzurückhaltung herrscht. Desktop-Rechner befinden sich weiter auf dem Rückzug (minus 10 Prozent), doch Notebooks und Netbooks können zumindest was die Stückzahlen angeht, diesen Rückgang auffangen (plus 12 Prozent). Mittlerweile ist laut Gartner jeder vierte in Deutschland verkaufte Mobilrechner ein Netbook. Und mit Acer, Asus und Samsung zeichnen drei Hersteller für 80 Prozent der Netbook-Verkäufe verantwortlich.

Die Nummer Eins auf dem deutschen Markt bleibt Acer, das beachtliche 40 Prozent Wachstum hinlegen konnte und einen Marktanteil von 26,7 Prozent erreicht. Auch die Nummer Zwei HP verzeichnet ein Wachstum von 11,8 Prozent. Massive Einbußen gab es dagegen bei Dell (minus 27,4 Prozent) und Fujitsu (minus 19,9 Prozent).

Deutscher PC Markt im dritten Quartal 2009

Hersteller Absatz Q3/2009 Veränderung gegenüber Q3/2008 Marktanteil
Acer 891 000 40,5 % 26,7 %
HP 486 000 11,8 % 14,6 %
Fujitsu 272 000 -19,9 % 8,1 %
Asus 257 000 25,1 % 7,7 %
Dell 230 000 -27,4 % 6,9 %
Andere 1 205 000 -6,8 % 36 %
Gesamt 3 341 000 3,7 % 100 %

Gartner-Analystin Meike Escherich zufolge wird die Nachfrage nach Rechnern im ersten Halbjahr 2010 noch einmal leicht zurückgehen, bevor es dann im zweiten Halbjahr wieder Wachstum gibt und es zu einer nachhaltigen Erholung des Marktes kommt. (Daniel Dubsky)