Schneller als Intel Atom? VIA Nano 3000 fürs Netbook

IT-ManagementIT-ProjekteKomponentenWorkspace

Bislang konnte der Chiphersteller nur selten seinen Konkurrenten die Butter vom Brot nehmen. Nun entwickelte VIA den ehrgeizigen Plan, den erfolgreichen Intel Atom-CPUs das Wasser abzugraben.

Nach nur zehn Monaten Entwicklungszeit gelangt der Nano 3000 dieser Tage in den Verkauf. Beim kleinen Prozessor mit seinem gezügelten Energie-Appetit handelt es sich genaugenommen um keine neuartige CPU, sondern nur um eine Fortentwicklung der alten Nano 2000er-Serie. Daher wird der VIA-Chip nach wie vor im herkömlichen 65nm-Verfahren gefertigt und hat nicht einmal Doppelkerne zu bieten.

Statt dessen wurdem ihm sechs weitere SKU-Einheiten und die Fähigkeit, SS4-Instruktionen abarbeiten zu können (beschleunigt Spiele und Benchmark-Programme) spendiert. So kann man auch keine großen Performance-Sprünge von dem Einstiegsprozessor erwarten.
Immerhin reiche es auf dem Papier (sprich im PCmark), um bis zu 42 Prozent mehr Leistung als der ursprüngliche Single-Core-Atom zu erreichen. Bei Cinebench R10 sind es noch 34,5 Prozent Zuwachs.
Gedacht ist der Nano 3000 natürlich hauptsächlich für den Einsatz in günstigen Netbooks, wo der Hersteller seine attraktiven Preisvorstellungen wird ausspielen können. Wann es Mehrkern-Varianten geben könnte, verriet VIA bislang mit keiner Silbe. (Ralf Müller)