O&O Disk Recovery für Windows 7

AllgemeinData & StorageSicherheitStorage

O&O Software bringt Version 6 seiner Datenrettungs-Software. Die Admin Edition darf auf einer beliebigen Anzahl an Rechnern im Unternehmen eingesetzt werden, allerdings nur vom lizenzierten Administrator.

Das Programm Disk Recovery ist mittlerweile schon ein Klassiker unter den Datenrettungs-Tools. Es versucht, versehentlich gelösche Daten wiederherzustellen. Dabei wird jeder Sektor des betreffenden Laufwerks durchsucht, egal, ob Festplatte, USB-Stick oder Speicherkarte.
Die aktuelle Version 6 der Datenrettungs-Software ist auch unter Windows 7 einsatzfähig.

Das sind einige der neuen Features:

• Die Software kombiniert den eigenen Suchalgorithmus mit den Algorithmen der Programme Un Erase und Format Recovery.

• Angeblich findet der Suchlauf von Format Recovery selbst dann noch Dateien, wenn deren Dateiinformationen zerstört wurden.

• Die Option Deep Scan sucht auch nach besonders kleinen Dateien, die zum Beispiel im Master File Table gespeichert wurden.

• Raw Scan ignoriert das Dateisystem und holt so auch von formatierten Datenträgern gelöschte Dateien zurück.

• Datensicherungen, die mit O&O Disk Image erstellt wurden, lassen sich einbinden.

Versionen und Preise
Neben der 100 Euro teuren Personal Edition für Privatanwender, die pro Suchlauf bis zu 1000 Dateien wiederhergestellt, gibt es auch eine Admin und eine Tech Edition. Die Admin Edition darf auf beliebig vielen Rechnern im Unternehmen benutzt werden, allerdings nur vom lizenzierten Admin.

Die Tech Edition darf zusätzlich auch auf unternehmensfremden Rechnern eingesetzt werden. Allerdings ist nur der lizenzierte Techniker dazu befugt.
Die Admin Edition koster 330 Euro netto, für die Tech Edition verlangt O&O Software 799 Euro nett.

Auf der Website von O&O gibt es eine kostenlose 30-Tage-Testversion von Disk Recovery 6 zum Download (siehe Weblinks)
(mt)

Weblink
O&O Software