Nintendo-Präsident: “Die Wii stagniert”

FinanzmarktKomponentenSoftwareUnternehmenWorkspace

Nintendo-CEO Satoru Iwata zeigt sich enttäuscht von den Umsätzen seiner gestengesteuerten Konsole. Das Unternehmen hat in den letzten Monaten rund 40 Prozent weniger verdient.

So hat Nintendo von April bis Juli dieses Jahres 6,09 Milliarden Dollar erwirtschaftet. Das entspricht einem vierzigprozentigen Rückgang gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Wie das japanische Blatt Mainichi berichtet, hat der Nintendo-Chef Satoru Iwata bereits auf den Umsatzrückgang reagiert und spricht davon, dass die “Wii derzeit stagniert”. So “können nicht ständig Spiele mit hoher Qualität veröffentlicht werden und so hat sich der Bedarf etwas abgekühlt”, fügt er an.

Die Zahlen seien nicht weiter schlimm, weil Iwata in Zukunft noch mehr gute Spiele erwartet. Die Verkäufe der Konsole selbst seien nachwievor sehr gut, so der CEO. “Wir bereiten uns jetzt auf das nächste Jahr vor und überlegen, was wir das Jahr drauf unternehmen”. (Maxim Roubintchik)