Facebook überarbeitet Datenschutzrichtlinien

Big DataData & StorageMarketingPolitikRechtSicherheitSoziale Netzwerke

Nach viel Kritik und allerlei Ankündigungen hat Facebook gestern seine neuen Datenschutzrichtlinien online gestellt.

Facebooks Änderungen an der »Privacy Policy« sehen vor allem so aus wie die kanadischen Datenschutzbehörden verlangt hatten. Damit haben die Kandier, die in einer Sicherheitsstudie weit abgeschlagen waren wieder einen Punkt gegenüber den US-Amerikanern gutgemacht.

Facebook erklärt seine Änderung in einem Blog-Eintrag, ohne auf die Kritiken einzugehen, als Schritt, sie »klarer und verständlicher« darzustellen.  Dass dem eine Klage von US-Bürgern aus dem August zugrundliegt und nachfolgend noch einige Warnungen von verschiedenen Datenschützern kamen, wagt die Social-Networking-Site nicht zu erwähnen.

Die Nutzung der Daten wird nun tatsächlich eingehender erläutert: Personendaten würden zum Beispiel nicht direkt weitergegeben, nur anonymisierte statistische Informationen würden weitergereicht. Auch die »Social Ads«, gesponserte Promotions-Werbungen, würden nur anonym an die eigenen Kontakte versendet – wenn man sich also als »Fan« eines Films oder Produkts deklariert, bekämen Freunde die Werbung dafür zwar automatisch auch, aber ohne zu wissen, wem sie den Spam auf ihrem Bildschirm zu verdanken haben.

Eine Liste vion allem, was sich verändert hat, will Facebook nicht veröffentlichen, weil die neuen Regeln vollkommen neu geschrieben wurden. »Es ist völlig anders als die bisherigen Bestimmungen«, erklärt Facebook-Mann Elliot Schrage im Blog-Post.

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hatte die Nutzer schon im April gebeten, über neue Nutzungsbedingungen in demokratischer Art und Weise abzustimmen. Die Beteiligung war allerdings erschreckend gering, mit nur 30 Prozent sogar noch viel weniger als bei Wahlverweigerern in der Politik.

Die Facebook-Führungsriege rund um den Jungmilliardär Zuckerberg hofft diesmal offenbar gar nicht auf NOCH mehr Beteiligung – Kritikpunkte sollten durch die Nutzer nur noch bis 5. November angemeldet werden können, danach gelten die neuen Bedingungen als akzeptiert. (Manfred Kohlen)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen