Microsoft öffnet PST-Format

Office-AnwendungenSoftwareZusammenarbeit

Microsoft will die von Outlook in PST-Dateien gespeicherten Nachrichten für andere Anwendungen und auf anderen Plattformen zugänglich machen.

Via MAPI und Outlook Object Model kann man zwar heute schon auf die in PST-Dateien gespeicherten Daten zugreifen, allerdings nur wenn auf dem Rechner Outlook installiert ist. Diese Einschränkung will Microsoft abschaffen und das Format öffnen, so dass beliebige Anwendungen auf beliebigen Plattformen mit den Daten arbeiten können.

Um das zu erreichen, soll das PST-Format ausführlich dokumentiert werden, damit Entwickler wissen, wie dort Daten gespeichert werden und wie man auf diese zugreift. Noch befindet sich diese Doku aber in einem frühen Stadium, wie Microsofts für Office-Interoperabilität veranwortlicher Manager Paul Lorimer schreibt. Sobald sie fertig ist, soll die Doku unter Microsoft Open Specification Promise veröffentlicht werden. (Daniel Dubsky)