TI pinselt die Bluetooth-Chips nun grün an

Allgemein

INQ_BluetoothMillionen stationäre und mobile Geräte nutzen Bluetooth für die kabellose Datenkommunikation. Wer das unterwegs intensiv nutzt, kann dabei zusehen, wie der Akku sich leert. Dieser wunde Punkt der Technik soll nächstes Jahr bereinigt sein.

Um an die Zeiten der sparsamen Infrarot-Übertragung anzuknüpfen, machten sich die Ingenieure von Texas Instruments daran, das Rad nochmal aufs Neue zu erfinden. Das Ergebnis: Ein quadratischer System-on-a-Chip-Bluetooth-Baustein mit 6mm Kantenlänge, der wie eine Armbanduhr von einer traditionellen Knopfzelle über ein Jahr mit Strom versorgt werden könne. Das habe zwei immense Vorteile: Bluetooth müsse nicht mehr zwangsläufig den Hauptakku anzapfen (und leersaugen) und es werde obendrein möglich, winzige Mobilgeräte ohne Akku mit Bluetooth auszurüsten – zum Beispiel besagte Digitaluhren. Endlich darf Bluetooth dann wohl auch in die TV-Fernbedienungen vorstoßen, so dass es künftig weder auf Sichtlinie, Zielgenauigkeit und Abstand des Infrarotstrahls ankommt, ob man die unerträglichen Werbepausen (oder Comedians) schnell genug wegzappen kann. Die Controller für Spielekonsollen würden sich ebenfalls für den Bluetooth-Einsatz anbieten. Über die Kosten des neuen Stromspar-Chips oder über den exakten Auslieferungsbeginn mochte TI noch keine Auskunft erteilen. Ein Verkaufsschlager dürfte es allemal werden. (Quelle: TheInquirer.de)


L´INQs

Neues Kunststück von Wi-Fi gefährdet Bluetooth

Broadcom packt Bluetooth, GPS und Radio auf einen Chip

Experte sagt: WiMAX ist gefloppt