AMD erholt sich leicht

FinanzmarktKomponentenUnternehmenWorkspace

Der Chiphersteller konnte seinen Verlust im dritten Quartal leicht reduzieren. Für die Zukunft prognostiziert man zudem ein leichtes Umsatzwachstum.

Mit den guten Zahlen von Intel kann AMD zwar nicht mithalten, doch zumindest die Erwartungen der Analysten wurden übertroffen. So konnte der Chiphersteller den Verlust auf 128 Millionen Dollar reduzieren, nachdem man im Vorjahresquartal noch 134 Millionen Dollar Verlust machte und im zweiten Quartal 2009 sogar 330 Millionen.

Der Umsatz lag bei 1,396 Milliarden Dollar. Das sind 22 Prozent weniger als im dritten Quartal 2008, jedoch ein Anstieg von 18 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal 2009. Und man blickt leicht optimistisch in die Zukunft und prognostiziert weiters, wenn auchbescheidenes Umsatzwachstum. (Daniel Dubsky)