Security-Desk.NET 4.0 kontrolliert Geräte-Anschlüsse

IT-ManagementIT-ProjekteSicherheitSicherheitsmanagement

Das »Endpoint security«-Produkt sperrt Anschlüsse wie USB-Ports für Unberechtigte und soll Auskunft über Schwachstellen und Nutzung der Schnittstellen und Ports geben.

Die neue Version 4 des Sicherheits-Produktes der Fair Computer Systems GmbH entspricht nun zu 100 Prozent den Microsoft.Net-Vorgaben und ist laut Hersteller komplett überarbeitet worden. Die Bedienerführung sei optimiert, das Programm mit zahlreichen funktionalen Erweiterungen erweitert worden.

Neue Einstellungen sind Berechtigungen für die Modem- und UMTS-Nutzung. Dateitypen, die mittels schwarzer Liste von der Verwendung ausgeschlossen sind, sollen noch komfortabler kontrolliert werden – so lassen sich etwa Dateitypen durch eindeutige Signaturen oder Datei-Endungen für Nutzer freigeben.

Die neue grafische Präsentation des »Kontrollstands« soll zudem auf einen Blick zeigen, wie Schnittstellen und Ports von Geräten genutzt werden und wo möglicherweise auch Sicherheitslücken vorliegen.

Die überwachten Clients können sich nun per Named Pipes direkt mit dem neuen Kommunikationsserver zum Datenaustausch »treffen«, eine gesonderte Netzwerkfreigabe ist also nicht mehr nötig.

Die Preise sind abhängig von der Zahl kontrollierter Clients. Beispiel: 50 Lizenzen kosten rund 500 Euro. Das Produkt ist im Downloadbereich des Herstellers als kostenlose Testversion erhältlich. (Manfred Kohlen)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen