Open-Xchange integriert Kontakte und Mails von Webmail-Accounts

IT-ManagementIT-ProjekteNetzwerkeOpen SourceSoftwareZusammenarbeit

Viele Admins sehen es nicht gerne, wenn die Mitarbeiter neben dem Mail-System der Firma noch Webmail-Accounts verschiedener Anbieter nutzen. Abhilfe soll die neue Version von Open-Xchange schaffen.

Mit der Version 6.12 seiner Groupware setzt Open-Xchange seinen Weg fort, die Daten anderer Dienste zu integrieren, um sie unter einer Oberfläche verfügbar zu machen. So lassen sich nun unterschiedlichste Webmail-Accounts einbinden, um den Mail-Verkehr komplett über Open-Xchange abzuwickeln.

Außerdem erlaubt es die neue Version, Ordner mit Dokumenten zu veröffentlichen, damit Nutzer ohne OX-Account darauf zugreifen können. Bislang ließen sich nur Kontakte und Termine auf diese Weise zugänglich machen.

Neuerdings lassen sich Mails aus Open-Xchange im EML-Format speichern, etwa zur Archivierung, und Kontakte im vCard- und CSV-Format exportieren. Zudem wurde der Team-Kalender überarbeitet und die Oberfläche des OXtenders, der die Anbindung von Outlook übernimmt, neu gestaltet. (Daniel Dubsky)