IBM sagt Tschüss zu MS Office

Office-AnwendungenSoftware

Mit Lotus Symphony hat IBM zwar eine eigene Office Suite, doch intern setzte man bislang auf MS Office – bis jetzt, denn nun fliegt das Microsoft-Programmpaket raus.

Dem Handelsblatt zufolge gab es Ende August eine interne Anweisung an alle Mitarbeiter bei Big Blue, innerhalb von zehn Werktagen auf Symfony 1.3 umzusteigen. Bislang hätten 330 000 Mitarbeiter das firmeneigene Programmpaket installiert, bestätigte ein IBM-Sprecher dem Wirtschaftsblatt bestätigte.

Mit der Aktion will man nicht unbedingt Lizenzkosten sparen, heißt es seitens des Unternehmens, sondern sicherstellen, dass auch in Zukunft alle Informationen auf allen Plattformen verfügbar sind. Bis Jahresende sollen daher alle IBM-Dokument im lizenzfreien ODF-Format erstellt werden. (Daniel Dubsky)