Host Europe überarbeitet virtuelle Server

IT-DienstleistungenIT-Projekte

Der Webhoster setzt bei seinen virtuellen Servern auf Achtkern-CPUs aus Intels Nehalem-Reihe und verspricht eine bis zu vier Mal bessere Performance als bisher.

Virtual Server 4.0 nennt Host Europe seine neue Generation virtueller Server, bei denen man unter anderem auf Dell-Server setzt. Diese werden von Intel-Prozessoren mit acht Kernen angetrieben und sollen damit leistungsfähiger sein als die bisherigen virtuellen Server. Zudem garantiert man nun je nach Paket zwischen 1024 und 4096 MByte Arbeitsspeicher – bei Bedarf kann dynamisch die doppelte Kapazität genutzt werden.

Die virtuellen Server sind mit Windows oder Linux (Debian, CentOS und Ubuntu) zu haben und kosten zwischen 12,99 und 64,99 Euro im Monat. Die Server-Verwaltung erfolgt über Parallels Plesk Panel. Mit dem Virtual Server Managed bietet man neuerdings aber auch einen virtuellen Server, bei dem sich Host Europe um das Management kümmert. Der Nutzer kann Mail-Adressen, FTP-Zugänge und andere Funktionen über ein grafisches Frontend einrichten und mit dem Easy Application Installer Web-Anwendungen WordPress, Joomla, Typo3 oder osCommerce einfach installieren.

Der Virtual Server Managed kostet zwischen 14,99 und 64,99 Euro pro Monat. (Daniel Dubsky)