Sonys E-Book-Reader mit Touchscreen kommt nach Deutschland

Allgemein

Ab Mitte Oktober soll der PRS-600 auch hierzulande zu haben sein. Er kommt ohne die Bedienelemente des Vorgängermodells aus, da er über einen Touchscreen verfügt.

Zwar hat Sony mehrere E-Book-Reader im Programm, doch in Deutschland war bisang nur der PRS-505 zu haben. Ihm soll ab Mitte Oktober jedoch der PRS-600 alias Sony Reader Touch Edition zur Seite stehen, der sich auf dieselben Formate versteht. Neben den Textformaten TXT, RTF, PDF, Word und EPUB sind das auch MP3 und AAC sowie JPG, GIF, PNG und BMP.

Bildergalerie: Sony Reader PRS-600

Der PRS-600 wiegt 286 Gramm und besitzt ein Display mit 6 Zoll, das acht Graustufen darstellt. Über das Display erfolgt auch die Bedienung des Gerätes, wobei wahlweise die Finger oder ein Stylus eingesetzt werden können. Letzterer eignet sich vor allem, um die digitalen Bücher mit Anmerkungen zu versehen oder sich ganz allgemein Notizen zu machen.

512 MByte fasst der Speicher des Readers, was Sony zufolge für 330 Titel im EPUB-Format reichen soll. Diese gelangen via USB auf das Gerät. Mehr Speicher gibt es per SD-Karte oder Memory Stick Pro Duo.

Bildergalerie: Sony Reader PRS-505

Der PRS-600 soll 299 Euro kosten und bringt elf Leseproben mit. Mehr Lesestoff kann sich der Besitzer bei verschiedenen Portalen herunterladen, darunter auch die E-Book-Shops des deutschen Buchhandels www.thalia.de, www.libri.de und www.mayersche.de. Ob Sony zum Start des PRS-600 den Preis des PRS-505 noch einmal senkt, bleibt abzuwarten; derzeit kostet der alte Reader 249 Euro. (Daniel Dubsky)