RIM kauft Mobilbrowser-Firma Torch Mobile

BrowserMobileSmartphoneÜbernahmenUnternehmenWorkspace

Der Produzent von Smartphone-Browser Iris ist eher bekannt für seinen »Webkit«-Code dazu, der über die OpenSource-Community ausgiebig für andere Projekte genutzt wird.

Kanadier kaut Kanadier: Research in Motion übernimmt Torch Mobile aus Toronto. Der Torch-Website zufolge sei man am 24. August 2009 von Blackberry-Hersteller RIM übernommen worden. Die Kaufsumme wurde nicht genannt.

Der wenig bekannte Iris Mobile Browser läuft auf vielen aktuellen Smartphones, die nicht gerade Windows- oder Symbian-getrieben sind. Der hinter Iris liegende Webkit-Code arbeitet in iPhone, Palm Pre und Android.

Mit dem Kauf will sich RIM wohl der Kritik erwehren, die Blackberries hielten der aktuellen Browser-Entwicklung nicht stand. Vor kurzem noch erklärte RIM, man wolle nun Flash- und Silverlight in den angeblich veralteten Blackberry-Browser integrieren.

Die Torch-Entwickler sind fortan RIM-Angestellte und werden sich darauf konzentrieren, auf Basis ihres Webkit-Codes aktuelle Browser-Techniken für die Blackberry-Geräte zu entwickeln. Torch zufolge heißt das keinesfalls, dass bestehende Entwicklungen für die Community eingestellt würden – man werde weiterhin aktiver Teilnehmer in der Entwickler-Community für Browser bleiben.

Wie Apple, Palm und Google daruf reagieren, dass ein Teil ihres Codes nun von der Konkurrenz kommt, wird sich zeigen müssen. (Manfred Kohlen)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen