Neuer Geforce-Treiber mit DirectCompute

WorkspaceZubehör

Version 190.62 des Geforce-Grafikkarten-Treibers bringt das künftige DirectX-11-GPGPU-Interface auf heutige Nvidia-Grafikkarten. Damit lassen sich GPUs für allgemeine Berechnungen einsetzen.

Der neue Treiber ist WHQL-zertifiziert. Das bedeutet, dass die Stabilität ausgiebig geprüft wurde. Mit DirectCompute lassen sich rechenintensive Anwendungen über die DirectX-Schnittstelle durch den GPU berechnen. Das spart Zeit und beschleunigt entsprechende Programme. Das Interface können derzeit aber nur Windows-7-Besitzer verwenden.

Ebenfalls neu in dieser Treiberversion ist die PhysX-Beschleunigung für alle Geforce-Karten der 8-, 9-, 100- und 200-Serie. Allerdings muss die Grafikkarte dazu über mindestens 256 MByte Speicher verfügen. (Maxim Roubintchik)