Otto wegen falschen Macbook-Preisen verklagt

E-CommerceMacMarketingWorkspace

Eine Panne bei der Preisangabe im Online-Shop des Versandhändlers Otto sorgte für zahlreiche empörte Kunden. Der Shop bot versehentlich MacBooks für 50 Euro an und muss nun mit den Konsequenzen kämpfen.

Ende Juli hatte Otto versehentlich Macbook Pros und Macbook Airs für 49,95 angeboten. Der Fehler viel schnell auf, sprach sich jedoch auch ebenso schnell rum und so gab es innerhalb von kurzer Zeit ganze 6534 Bestellungen. Geliefert hat der Händler bis heute nicht trotz Bestellbestätigung. Verärgerte Kunden wurden mit einem 100 Euro Einkaufsgutschein abgespeist. Zusätzlich wurden unter den 2500 Bestellern 50 Notebooks verlost, berichtet der Spiegel.

Nicht alle Kunden wollen sich mit diesen Maßnahmen zufrieden geben und fordern eine Auslieferung der MacBooks. Dabei schrecken die Käufer auch vor rechtlichen Schritten nicht zurück und drohen dem Versandhändler mit einer Klage. Anwälte sind sich derzeit noch uneinig ob eine solche Klage Hand und Fuß hat. (Maxim Roubintchik)