IBM stellt Komplettpakete für Großrechner vor

CloudIAASNetzwerkeServer

Die Serie System z »Solution Edition« kommt in sieben verschiedenen Varianten. Kunden sollen so Anwendungen wie Data Warehousing oder Disaster Recovery leichter auf Großrechnern einsetzen können.

Ziel der Solution Edition ist laut IBM, die »Kosten für den Einsatz neuer Anwendungsgebiete auf IBM System z-Großrechnern preislich konkurrenzfähig zu machen gegenüber verteilten Systemen«. Letztere seien weniger verlässlich, skalierbar oder sicher wie eine Mainframe-Plattform.

Die Komplett-Lösungen kommen jeweils mit IBMS System-z-Hardware, Middleware-Produkten und Wartungsprogrammen.

Einige Beispiele für die System z »Solution Edition«:

Data Warehousing: Die Solution Editon soll helfen, neue Business-Intelligence-Anwendungen auf System z schneller zu implementieren.

Anwendungsentwicklung: Die Implementierung neuer Workloads soll sich für Entwickler kostengünstig, einfach und mit überschaubarem Aufwand gestalten.

Disaster Recovery: Die System z Solutions Edition für GDPS (Geographically Dispersed Parallel Dysplex) bietet laut IBM stufenlose Konfigurationen für Verfügbarkeit und Disaster Recovery.

Sicherheit: Die Edition für Enterprise Security minimiert Risiken im Online-Bereich für Business Compliance, Identity- und Access-Management, Verschlüsselungs- und Key-Management.

Elektronischer Zahlungsverkehr: Für Kunden, die Anwendungen von ACI Worldwide, einem internationalen Anbieter von Software für elektronische Zahlungssysteme, nutzen.

Websphere: Kombiniert die System z-Technologie mit IBMs Websphere Application Server, um darauf SOA-Anwendungen und -Services aufzubauen.

Die meisten Anwendungen, die für die z-Plattform erhältlich sind, basieren auf Linux. Laut IBM haben mehr als 40 Prozent der neuen System-z-Kunden 2008 Linux installiert.
(mt)

Weblinks
IBM