Unreal-Engine-Entwickler: GPUs werden aussterben

DeveloperIT-ProjekteKomponentenSoftwareWorkspaceZubehör

Tim Sweeney, CEO von Epic Games, glaubt nicht, dass die in Grafikkarten eingesetzten Prozessoren eine Zukunft haben. Die Entwicklung entsprechender Spiele verschlingt seiner Meinung nach zu viel Geld.

Während einer Rede bei der High Performance Graphics 2009 Veranstaltung führte Sweeny vor welcher Preisunterschied entsteht, wenn man Spiele an die Prozessoren der Grafikkarten anpassen muss. Ein Spiel an einen Multicore-CPU anzupassen kostet das Doppelte, an den Cell-Prozessor der PS3 das dreifache und an die GPUs der Grafikkarten das 10fache. Das sei seiner Meinung nach für ein heutiges Unternehmen einfach unrentabel und zu kompliziert, zitiert ihn Toms Hardware.

Statt auf GPUs mit DirectX und OpenGL zu setzen schlägt Sweeny einen anderen Weg vor. Künftig möchte er die Unreal-Engine auf C++ aufsetzen und einen Software-Renderer verwenden. Damit würden komplexe APIs der Vergangenheit angehören. Auch Nvidias Cuda-Schnittstelle sieht er als mögliche Lösung an. (Maxim Roubintchik)