E-Mail & Handy lassen Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit verschwimmen

JobsKarriereMobileSmartphoneSoftwareZusammenarbeit

Einer Umfrage des Bitkom zufolge sind fast drei Viertel (73 Prozent) aller berufstätigen Internet-Nutzer auch außerhalb ihrer regulären Arbeitszeiten für Kunden, Kollegen und Vorgesetzte erreichbar.

Ob man den Trend gut findet oder nicht, Tatsache ist: E-Mail und Handy haben die einst recht strikte Trennung von Arbeit und Freizeit aufgeboben. Bei einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom gab ein Drittel der befragten Internet-Nutzer an, abends nach der Arbeit weiterhin per Mail und Handy erreichbar zu sein. 4 Prozent stehen Kunden, Kollegen und Vorgesetzten auch am Wochenende zur Verfügung und 36 Prozent erklärten, man könne sie jederzeit für berufliche Zwecke erreichen.

Ältere Mitarbeiter stehen häufiger für Anfragen aus dem Büro bereit – schließlich bekleidet man mit zunehmendem Alter oft höhere Positionen und hat mehr Verantwortung. Laut Umfrage sind 53 Prozent der Arbeitnehmer bis zum Alter von 29 Jahren in ihrer Freizeit per Mail und Handy erreichbar und 83 Prozent der 30- bis 49 Jährigen.

Allerdings verlagern sich nicht nur berufliche Tätigkeiten in die Freizeit: Jeder Zweite nutzt das Internet am Arbeitsplatz auch für private Zwecke. (Daniel Dubsky)

 

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen