XP-Modus für Windows 7 fast fertig

BetriebssystemWorkspace

Microsoft hat den XP-Modus, in dem man nicht kompatible Anwendungen unter Windows 7 zum Laufen bringen will, fast fertig. Verbessert hat man zuletzt vor allem noch den Support für USB-Geräte.

Der Release Candidate des XP-Modus steht ab sofort zum Download bereit. Genaugenommen sind es zwei Downloads, da es sich beim XP-Modus um eine VM mit Windows XP handelt, die mithilfe des ebenfalls zum Download angebotenen Windows Virtual PC unter Windows 7 läuft.

Voraussetzung ist der Release Candidate von Windows 7 oder die RTM-Version – mit der Beta von Windows 7 funktioniert der XP-Modus nicht. Zudem braucht die VM 1 GByte RAM und 15 GByte Platz auf der Festplatte sowie einen Prozessor mit AMD-V oder Intel-VT.

Wie Microsofts Brandon LeBlanc im Windows-Blog des Software-Konzerns schreibt, sollten die meisten Anwendungen eigentlich direkt unter Windows 7 laufen. Den XP-Modus sieht man als letzten Ausweg, falls dies doch nicht klappt. Im Unterschied zur Beta-Version lassen sich beim RC nun per USB angeschlossene Geräte direkt aus den Anwendungen in der XP-Umgebung ansprechen, etwa Drucker, Scanner oder Speicher. Zudem lassen sich die zuletzt genutzten Dateien und Anwendungen im XP-Modus über eine Jumplist in der Taskleiste ansteuern. (Daniel Dubsky)