Palm beschwert sich beim USB Implementers Forum über Apple

WorkspaceZubehör

Nachdem Apple mit einer neuen iTunes-Version verhinderte, dass der Palm Pre weiter über die Apple-Software synchronisiert, hat Palm sich beim USB Implementers Forum beschwert.

In der Beschwerde, die die New York Times veröffentlicht hat (PDF), erklärt Palm, Apple würde die Hersteller-ID missbrauchen, um Geräte anderer Hersteller auszusperren. Das sei nicht zulässig, ginge es dem USB Implementers Forum doch um möglichst große Kompatibilität und die reibungslose Zusammenarbeit vieler Geräte. Dass Apple den USB-Standard nutze, um den Fluss von Inhalten zwischen Geräten zu regulieren, sei wohl kaum im Interesse der Organisation und widerspreche sowohl deren Mitgliedsbedingungen als auch ihren Antitrust-Richtlinien.

Palm hatte im Juni sein neues Smartphone Palm Pre auf den Markt gebracht, bei dem man überraschenderweise iTunes für die Synchronisation mit dem PC nutzte. Apple ließ sich das allerdings nicht lange gefallen und sperrte den Pre mit iTunes 8.2.1 kurzerhand aus. Zwar veröffentlichte Palm kurz darauf sein Smartphone-Betriebssystem webOS in Version 1.1.0 und stellt damit die Verbindung zu iTunes wieder her. Doch da Apple jederzeit mit einer neuen iTunes-Version kontern kann, will man nun wohl schwerere Geschütze auffahren. (Daniel Dubsky)