Annulliert Acer seine Android-Notebooks ganz?

Allgemein

Nicht zwingend, aber wahrscheinlich. Der taiwanische Hersteller verschiebt nur mangels Nachfrage sein geplantes Dualboot-Gerät mit Windows und Android. Marktbeobachter empfehlen den Taiwanern aber, ihre Ressourcen zu schonen und das Modell am besten ganz zu streichen.

Doppelt gemoppelt sei doch besser, kündigte Acer im Frühjahr an: Auf dem Android-Notebook solle sicherheitshalber auch Windows XP laufen. Das wiederum fanden manche US-Websites ziemlich schwachsinnig. Wenn schon ein stabiles System wie Windows XP darauf laufe, wozu brauche man noch Android? Windows-Hasser würden sich so ein Gerät ohnehin nicht kaufen, denn – es ist ja XP drauf. »Pfuibbääh« wieder mal?

Die selbsterfüllende Prophezeiung traf dann auch ein: Mangels Nachfrage verschiebt Acer nun seine Pläne. Auf unbestimmte Zeit. Das könnte heißen: für immer.

Weil Google für die Netbooks eher ChromeOS als Android im Sinn hat und Android großteils für Mobiltelefone gedacht ist, wird man beim Suchprimus auch nicht sauer auf Acers Android-Ausstieg  sein. Und der hat sich ohnehin schon als ChromeOS-Partner angemeldet. Und ehrlich: Google will mit seinen Projekten nicht gleich unbedingt Geld erwirtschaften, sagt der Suchriese selbst.

Auf gut bayrisch kann man also Acer beruhigt sagen: »Schleich di’ mit dei’m Android-G’raffel!« µ

L’Inqs:
Alte Acer-Ankündigung
GigaOm: Acer sollte seine Android-Pläne aufgeben
jkOntheRun: Unverständnis über Acers Pläne
PCPro über Verschiebungen und Einstellungen bei Acer und Asus
Digitimes: Acer verschiebt Android

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen