Intel macht bei Chrome OS mit

ChromebookWorkspace

Intel bestätigte, an Googles neuem Netbook-Betriebssystem mitzuarbeiten. Offenbar ist dem Chiphersteller an Alternativen zu Windows gelegen, um den Absatz der Geräte und damit auch seiner Atom-Prozessoren anzukurbeln.

Unter den von Google genannten Hardware-Partnern für Chrome OS fand sich Intel zwar nicht, doch gegenüber dem britischen The Register erklärte Intel-Sprecher Nick Knupffer, man sei bereits seit einiger Zeit über das Projekt informiert und würde auch bei einigen Teilen mitarbeiten. Überraschend kommt das nicht, werden doch die meisten Netbooks, und für die ist Chrome OS in erster Linie gedacht, von Intels Atom-Prozessoren angetrieben. Eine Betriebssystem-Alternative zu Windows XP könnte dem Markt gut tun und damit auch den Atom-Absatz ankurbeln. Intel entwickelte dafür bislang die schlanke Linux-Distribution Moblin, deren Version 2.0 kurz vor der Fertiggstellung steht, die sich jedoch bislang nicht durchsetzen konnte. Wahrscheinlich fällt es Google leichter, eine Alternative zu XP zu etablieren. (Daniel Dubsky)