Firefox 3.5 steht zum Download bereit

BrowserWorkspace

Nach unzähligen Vorabversionen ist Firefox 3.5 nun endlich fertig. Die neue Version des Browsers sieht auf den ersten Blick kaum anders aus als der Vorgänger, doch unter der Haube hat sich eine ganze Menge getan.

Nach Safari 4 unterstützt mit Firefox 3.5 der nächste Browser die audio– und video-Elemente, die mit HTML5 eingeführt werden. Website-Betreiber können damit auf Flash verzichten und mit Off Theora und Ogg Vorbis kodierte Audio- und Videoinhalte in ihre Seiten einbetten, die der Browser dann ohne Zuhilfenahme eines Plugins abspielen kann. Ein flash-freies Videoportal, das auf die beiden neuen HTML-Elemente setzt, entwickeln derzeit beispielsweise die Betreiber von The Pirate Bay.

Ebenfalls für Webentwickler interessant ist der native Json-Support und die neue Geolocation API. Vorausgesetzt der Nutzer erlaubt dies, kann der Browser anhand der IP-Adresse oder des genutzten WLAN-Hotspots den Standort ermitteln und eine spezielle Version der aufgerufenen Website anzeigen, beispielsweise in einer bestimmten Sprache oder mit bestimmten standortbezogenen Informationen.

Mit Firefox 3.5 wird auch der eigentlich für Version 3.0 geplante Privat-Modus eingeführt. Mit diesem ist der Nutzer im Internet unterwegs, ohne auf seinem Rechner Surfspuren wie History, Cookies oder Dateien im Browser-Cache zu hinterlassen. Lediglich Lesezeichen, die der Nutzer während einer Private-Browsing-Session anlegt und Dateien, die er herunterlädt, werden nicht gelöscht.

Zudem ist Firefox auch schneller geworden. Die überarbeitete Gecko-Engine soll Webseiten schneller rendern und die neue Javascript-Engine Tracemonkey das Abarbeiten von Javascripts beschleunigen. Den Entwicklern zufolge ist Firefox 3.5 etwa doppelt so flott wie Firefox 3 und sogar zehn mal so flott wie Firefox 2. (Daniel Dubsky)