Bald einheitliche Ladegeräte für alle Handys – wirklich?

Allgemein

Ab 2010 sollen die Ladegeräte für Handys austauschbar sein, entschieden die führenden Hersteller auf europäischer Basis. Zumindest unterschrieben sie eine Absichtserklärung dazu. Zum Geldverdienen würden sie schon noch andere Süppchen kochen, argwöhnen US-Websites.

Die Suche nach dem passenden Handy-Ladegerät soll bald ein Ende haben, frohlockt der deutsche Branchenverband BITKOM,  und der Preisvergleichdienst guenstiger.de schickte gleich eine Mail-News an seine Nutzer hinterher.

Fakt ist: Die Hersteller Sony Ericsson, Nokia, Apple, LG, Samsung, Qualcomm, RIM und NEC haben sich auf eine Aufladeschnittstelle geeinigt, die »Auf Micro-USB basiert« – was immer das zum Schluß auch heißen mag.

Das gleiche Ladegerät könne dann für die Handys unterschiedlicher Herstellern genutzt werden, meint Bitkom; die Absichtserklärung für die Standards, die 2010 in Kraft treten, sage aber noch gar nichts, erklären Leser amerikanischer Web-Magazine. Man hält dies in den USA wohl für einen weiteren Vorstoß der Eurokraten statt eine Industrie-Vereinbarung – wohl, weil EU-Kommissar Günther Verheugen dazu einen Kommentar abgegeben hatte und er begrüßte, dass künftig nicht mehr so viele alte Aufladegeräte weggeschmissen würden.

Man würde wetten, dass die Hersteller keine Aufladegeräte mehr mitliefern würden und extra Geld verlangen, sagt ein Nutzer, und die Hersteller, die nun keine 50 Dollar mehr für einen 4-Dollar-»Charger« mehr verlangen könnten, würden sich sicherlich noch »Features« ausdenken, die man teuer verkaufen könne.

Dabei ist der Standard noch gar nicht ganz fertig: Gemeinsam wollen die Hersteller noch neue Standards über Micro-USB hinaus entwickeln, die »einen störungsfreien und sicheren Betrieb« gewährleisten.  Na, da sind wir mal wieder gespannt. µ

L’Inqs:
BitKom
TGDaily-Nutzer lästern über europäischn Vorstoß
Newsletter-Versender guenstiger.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen