Microsoft denkt über Windows 7 auf USB-Sticks nach

SoftwareWorkspaceZubehör

Bei Microsoft denkt man darüber nach, das neue Betriebssystem auch auf Speichersticks zu vertreiben, da Netbook-Nutzer in der Regel ohne optisches Laufwerk auskommen müssen.

Zwar erklärte Microsofts Senior Vice President Bill Veghte gestern noch, es gäbe nichts in dieser Richtung anzukündigen, doch wie Cnet von einer nicht genannten Quelle erfahren hat, ist man sich bei Microsoft durchaus des Problems bewusst, das Netbook-Besitzer haben. Daher zieht man es in Erwägung, Windows 7 auch auf USB-Sticks zu verkaufen; andere Möglichkeiten wären dem Online-Magazin zufolge eine Download-Version des Betriebssystems oder die Installation durch einen Dienstleister wie Geek Squad, der zum US-Einzelhändler Best Buy gehört.

Natürlich ist es auch möglich, Windows von einer DVD auf einen USB-Stick zu ziehen und von diesem zu installieren – ganz trivial ist das allerdings nicht. Wie es funktioniert, erfahren Sie in diesem PCpro-Workshop. (Daniel Dubsky)