Das Cloud Computing-Glossar

CloudIAASNetzwerke

Beim Thema Cloud Computing werden Begriffe und Abkürzungen wie Mietsoftware, SaaS, PaaS, CaaS, IaaS nicht immer eindeutig verwendet. Peer Stemmlers Glossar macht Schluss mit der Begriffsverwirrung.

Jeder redet von Cloud Computing, aber nicht jeder meint dabei dasselbe. Ist Cloud Computing mit SaaS gleichzusetzen oder ist SaaS gleich Mietsoftware oder eher On-Demand? Das Konzept hat sich in der Praxis entwickelt und dementsprechend werden die verwendeten Begriffe nicht immer klar unterschieden.

Mittlerweile ist Cloud Computing aber so erfolgreich, dass es Zeit wird, sich auf eine einheitliche Diktion zu verständigen.

Die folgende Übersicht versucht, die Begriffe zu entwirren.

• Cloud Computing ist weniger eine neue Technologie als ein neues Paradigma für die Nutzung der IT. Es bezeichnet die Bereitstellung von IT-Ressourcen durch einen Provider via Internet. Anwender müssen dabei für diese Ressourcen keine Vorab-Investitionen tätigen, kein Know-how aufbauen und sich auch nicht um Betrieb oder Administration kümmern. Für den Zugriff auf die bereit gestellten Ressourcen genügt in der Regel ein Standard-Browser.

Die Ressourcen können alle Bereiche der IT umfassen: die Hardware – mit Angeboten wie CPU-Nutzung, Speicherkapazität, Archivierung oder Backup-Lösungen; die Software – mit Applikationen, beispielsweise CRM, E-Mail-Systeme oder Web-Konferenzen oder Dienstleistungen wie Spam-Filtering.

• Computing as a Service (CaaS)
wird seltener verwendet, entspricht aber weitgehend dem Cloud Computing. Auch dabei geht es um die Bereitstellung von Ressourcen durch einen Provider. Streng genommen fallen darunter auch Angebote, die nicht per Cloud, also über das Internet, zum Nutzer kommen.

• Software as a Service (SaaS) ist ein Teil des Cloud Computing. Es bezeichnet die Bereitstellung der Funktionalität von Software via Internet, beispielsweise die Nutzung von Applikationen wie Google Office, Salesforce, WebEx-Konferenzen, Microsoft Exchange, Microsoft-CRM-Applikationen usw. Da Software eine IT-Ressource ist, bildet SaaS eine Untermenge von Cloud Computing.

• Platform as a Service (PaaS) ist eine Untermenge von Cloud Computing und bezeichnet die Bereitstellung von Plattform-orientierten Ressourcen und IT-Infrastruktur. PaaS kann beispielsweise die Bereitstellung von Rechnerkapazität umfassen, die der Nutzer aber anders als bei SaaS mit eigener Software nutzt.

• Infrastructure as a Service (IaaS) ist etwas enger gefasst als PaaS und bezieht sich nur auf die IT-Infrastruktur, es können zum Beispiel Archivierungs- oder Backup-Systeme via Web genutzt werden. Die Reichweite des Begriffs hängt natürlich von der zu Grunde liegenden Definition von Infrastruktur ab.

• On-Demand bezeichnet die Art des Zugriffs auf IT-Ressourcen, die im On-Demand-Modell nur bei Bedarf genutzt werden. Der Begriff wird heute oft synonym mit Cloud Computing verwendet. Allerdings erfolgt die Bereitstellung von IT-Ressourcen im On-Demand-Modell nicht notwendigerweise via Internet; insofern ließe sich Cloud Computing auch als Untermenge von On-Demand verstehen.

• On-Premise-Modell: Die IT wird in diesem Modell vom Anwender selbst betrieben, der Begriff ist damit komplementär zu On-Demand.

• Pay-As-You-Use ist ein Abrechnungsmodell beim Cloud Computing, es wird nur das bezahlt, was tatsächlich genutzt wird. Cloud Computing oder SaaS sind nicht notwendigerweise Pay-As-You-Use, weil auch die Abrechung zu festen monatlichen Beträgen möglich ist.

• Mietsoftware ist ebenfalls ein Abrechnungsmodell für SaaS. Die Abrechnung erfolgt dabei in festen periodischen Beträgen, in der Regel monatlich. Die Nutzung von Software kann im SaaS-Modell jedoch auch nach anderen Kriterien erfolgen; auch die kostenlose Bereitstellung von Software ist durchaus üblich, zum Beispiel bei Google Office, bei eBay oder bei diversen E-Mail-Plattformen. Umgekehrt kann Software auch im On-Premise-Modell gemietet werden.
(Peer Stemmler/mt)

Der Autor, Peer Stemmler, ist Country Manager Germany bei Cisco WebEx in Düsseldorf

Weblinks
Cisco