Neue Wolke: BT will »Infrastructure as a Service« bieten

CloudIAASIT-ManagementIT-ProjekteNetzwerkeVirtualisierung

Spät angekommen beim Cloud Computing, aber dann richtig: Die frühere British Telecom will eine virtualisierte Infrastruktur-Plattform anbieten. Unternehmen sollen ihre Netzwerkinfrastruktur komplett auslagern können.

Der neue Dienst »Virtual Data Centre« will eine dynamische Infrastruktur bereitstellen: Der Kunde kann quasi im Baukastensystem seine Dienste auswählen, um auf dieser Basis vielleicht wieder selbst Cloud Services offerieren zu können. Server, Speicher, Netzwerk-Anbindung und Sicherheitsdienste sollen sich per Online-Portal koordinieren und bereitstellen lassen.

Die bei BT vorhandene IT- und Netzwerk-Infrastruktur in vielen Ländern Europas kann dazu für entsprechende Preise als Dienstleistung in Anspruch genommen werden. In Kombination verschiedener SaaS-Dienste wie Storage, Networking, Security, Hosting und Service entsteht so der »Virtual Data Centre Virtual Data Centre«-Service (VDC) von BT für Großunternehmen und Öffentlichen Sektor.

 

Über nur eine Oberfläche könnten Kunden hier in Realzeit die Leistungsdaten anpassen und verändern – und vermutlich auch die Kosten an den momentanen Bedarf anpassen.

BT Global Services verspricht, im Laufe des Jahres einige neue Angebote zu präsentieren (Manfred Kohlen)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen