MySpace schmeißt ein Drittel seiner Mitarbeiter raus

JobsKarriere

Die Zeit des schnellen Wachstums ist bei MySpace vorbei. In der Wirtschaftskrise muss nun auch das Vorzeigenetzwerk Stellen streichen.

Fast 30 Prozent der Belegschaft dürfen sich nach einem neuen Job umsehen, nachdem MySpace ankündigte, die Zahl seiner Angestellten auf etwa 1000 reduzieren zu wollen. Dass ein solcher Einschnitt ansteht, war schon länger vermutet worden, erreicht das Social Network doch nicht mehr die hohen Wachstumszahlen der Anfangszeit und hat mit Facebook einen starken Konkurrenten, der Comscore zufolge mittlerweile sogar mehr Nutzer hat.

»Einfach gesagt, unser Personalbestand war zu aufgeblasen und hat uns daran gehindert, eine effiziente und flexible team-orientierte Firma zu sein«, erklärte laut einer Reuters-Meldung MySpace-Chef Owen Van Natta, der erst im April MySpace-Gründer Chris DeWolfe als CEO ablöste. (Daniel Dubsky)