Psion verzichtet auf die Marke »Netbook«

MobileNotebookPolitikRecht

Das Unternehmen zieht die Registrierung der Marke zurück und räumt damit die Streitigkeiten mit Intel und anderen Herstellern aus. Ob auch Geld geflossen ist, bleibt unklar.

In einem kurzen Statement auf seiner Website erklärt Psion die Streitigkeiten rund um die Marke »Netbook« für beendet. Man habe eine Einigung mit Intel erzielt und werde nun freiwillig die Registrierung der Marke zurückziehen sowie alle Ansprüche gegenüber anderen Unternehmen fallen lassen. Ob Psion für den Verzicht Geld von Intel erhält, geht aus dem Mitteilung nicht hervor.

Psion hatte Netbook 1996 als Marke angemeldet und ging im Zuge des Netbook-Booms gegen einige Hersteller wegen Markenverletzung vor. Die argumentierten jedoch, Psion habe die Marke seit Jahren nicht mehr genutzt und versuchten, sie löschen zu lassen. (Daniel Dubsky)