Mac-Cloner Psystar bankrott

KomponentenMacPolitikRechtWorkspace

Der lange Rechtsstreit mit Apple führte zum Bankrott.

Apple beschuldigte Psystar des Missbrauchs der OS X Lizenzen, weil die US-Firma das Mac-Betriebssystem auf einem PC installierte und verkaufte. Das aber sei in den Lizenzen nict freigegeben für Nicht-Apple-Hardware.

Das kalifornische Gericht entschied zwar vom Sinne des Copyrights her für Psystar, doch Psystars Anschuldigungen an Apple bezüglich unfairer Geschäftspraktiken wurden abgelehnt.

Die Mac-Clones des US-Herstellers waren weitaus billiger als die Original-Hardware. Die Angebote waren etwa ein Open(3) für 600 Dollar, Open(Q) für 700, Open Pro für 1154 und das Rackmount OpenPro zu 1154 Dollar.

Der Fall soll in einigen Monaten wieder aufgerollt werden – zu  spät für den kleinen Anbieter, der jetzt schon aufgrund der hohen Kosten Zahlungsunfähigkeit anmelden musste. Andere PC-Anbieter mit Mac-Angeboten stehen in Deutschland und Russland schon bereit – Apple wird also nicht lange Ruhe haben vor dem Konkurrenzdruck. (Manfred Kohlen)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen