Facebook braucht (kein) Geld nicht (oder doch?)

Allgemein

Das bekannte Sozialportal braucht offiziellen Verlautbarungen zufolge zwar angeblich kein Geld, um die Finanzkrise zu bewältigen. Doch das Geld eines russischen Investors nimmt man nun doch.

Der Geldgeber Digital Sky Technologies kauft sich neuesten Meldungen zufolge mit 200 Millionen Dollar ein und übernimmt damit einen Anteil von knapp zwei Prozent an dem Unternehmen Facebook, dessen Börsengang unlängst angekündigt, aber bisher nicht vollzogen wurde.

Ob Geldnot oder nicht – die Macher stehen nun unter potenziellen bzw. zukünftigen Aktionärsaugen gesehen wieder besser dar. Ob das Unternehmen, wie kürzlich errechnet, allerdings 15 Milliarden Dollar wert ist oder 3,7 Milliarden, ermöglicht Spekulanten ein weites Feld zum Spekulieren. Den »wahren« Marktwert erfahren wir aber wohl erst, wenn Facebook-Chef Zuckerberg endlich die Hosen runterlassen und für den Börsengang seine Bilanzen veröffentlichen muss. Wir warten.