HP: Stellenkürzungen wegen Gewinneinbruchs

FinanzmarktJobsKarriereKomponentenPCUnternehmenWorkspace

Der amerikanische Computerhersteller hat seine Zahlen für das zweite Quartal vorgelegt: Eine gesunkene Nachfrage führt dazu, dass jetzt Stellen abgebaut werden müssen.

6.400 Mitarbeiter sollen vor die Tür gesetzt werden. Dies trifft besonders die Angestellten in der Produktionssparte – also diejenigen, die die PCs zusammenbauen. Schuld an den Stellenstreichungen ist ein insgesamt gesunkener Gewinn im zweiten Quartal. Der Nettogewinn sank gegenüber dem Vorjahresquartal um 17 Prozent auf 1,7 Milliarden US-Dollar, so HP in einer offiziellen Aussendung.

Der Umsatz des Unternehmens beläuft sich auf 27,4 Milliarden US-Dollar. In Europa verzeichnet der PC-Hersteller einen Rückgang von 11 Prozent, in den USA und Südamerika hingegen einen Anstieg um 9 Prozent. (Maxim Roubintchik)