Pyramid quetscht Rackserver

CloudIT-ManagementIT-ProjekteNetzwerkeServer

Nicht die Höheneinheiten, sondern die geringe Einbautiefe soll Vorteil der neuen kurzen 19-Zoll-Server des Herstellers sein. Ein über 30 Prozent kürzeres Chassis soll vor allem Platz für Erweiterungen bieten.

Drei neue Serversysteme mit kleiner Einbautiefe in ein bis drei Höheneinheiten für 19-Zoll-Racks sollen Platz für Erweiterungen schaffen. Je nachdem, was noch ins System muss, ist weniger Tiefe dem Admin manchmal lieber als weniger Höhe. Diesem Bedarf will Pyaramid nachkommen.

Das Modell »NetFlex2 V-101« in einer Höheneinheit ist 220 mm tief und wird von einer 1,5-Hz-VIA-C7-CPU mit aktiver Kühlung angetrieben. Acht USB-2.0-Schnittstellen, zwei PS/2-Ports, zwei serielle, ein FireWire-Anschluss sind an Bord. Wozu ein Rackserver eine S-Video-Out-Schnittstelle benötigt, ist der Redaktion rätselhaft, doch in den technischen Daten ist sie genannt. Ansonsten stehen die üblichen Mainboard-Komponenten Ethernet 10/100 sowie Grafik und Sound bereit, die Ein- und Ausgabemedien wie Slim-Floppy und DVD sind nur optional.

Das »ShortRack I-213« ist zwei Höheneinheiten hoch und 355 mm tief. Darauf sind Intel 3210- und ICH9R-Chipset sowie ein 300-Watt-Netzteil ATX Low Noise. Die Ports für Anschlüsse: Zwei Front-USB, sieben Low Profile-Slots http://de.wikipedia.org/wiki/Low_Profile, zwei Gigabit-Ethernet, sechs SATA- sowie sechs PCI-Ports. Die 5,25-Zoll und 3,5-Zoll-Festplatteneinschübe sind hier auch leer und gegen Aufpreis bestückbar.

Ein technisch fast identisches System in 3 Höheneinheiten mit 400 mm Tiefe ist ebenfalls erhältlich. (Manfred Kohlen)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen