Militärgeheimnisse per PC bei eBay verkauft

Big DataData & StorageE-CommerceMarketingPolitikRechtSicherheit

Eigentlich sollte sich mittlerweile herumgesprochen haben, dass man Festplatten sicher löscht, bevor man sie oder den kompletten Rechner weiterverkauft. Dennoch fanden sich nun auf einem bei eBay erworbenen PC vertrauliche Daten des US-Rüstungskonzerns Lockheed Martin.

Im Rahmen eines gemeinsamen Forschungsprojektes dreier Universitäten in den USA, Großbritannien und Australien sowie den beiden Firmen BT und Sims Recycling Solutions wurden zahlreiche gebrauchte Rechner und Festplatten imInternet erworben, unter anderen auch bei eBay. Dass sich dort häufig vertrauliche Daten finden, zeigten schon verschiedene frühere Untersuchungen, doch das es selbst das US-Militär nicht schafft, geheime Informationen von seinen Rechnern zu löschen, bevor es sie abstößt, ist dann doch einigermaßen überraschend. So entdeckten die Forscher nun auf einem System Daten zum THAAD-Projekt (Terminal High Altitude Area Defense) des US-Rüstungskonzerns Lockheed Martin, das feindliche Raketen abwehren soll und seine Ursprünge in der Strategic Defense Initiative (SDI) von US-Präsident Ronald Reagan hat.

In den gefundenen Dokumenten wurden dem britischen Guardian zufolge unter anderem Abschussprozeduren beschrieben, es fanden sich Blaupausen von Militäranlagen, Fotos und Personalinformationen. Bei Lockheed Martin erklärte man auf Nachfrage lediglich, nichts von einem Datenverlust zu wissen. Die Forscher haben den Rechner mittlerweile dem FBI übergeben. (Daniel Dubsky)