Studie: Twitter wird schnell langweilig

MarketingSoziale Netzwerke

Zwar kann Twitter derzeit massig neue Nutzer hinzugewinnen, doch die meisten halten nicht lange durch und verabschieden sich schnell wieder von dem Microblogging-Dienst, wie eine Studie jetzt zeigt.

Mit erstaunlichen Wachstumsraten glänzte Twitter in den vergangenen Wochen und Monaten, doch den Marktforschern von Nielsen zufolge, gelingt es dem Dienst nicht, die Mehrzahl der Nutzer langfristig zu binden. Nur etwa 40 Prozent der neuen User sind nach einem Monat noch dabei, 60 Prozent haben offenbar das Interesse verloren und Twitter den Rücken gekehrt.

In den vergangenen Monaten, als der Hype noch nicht ganz so groß war, lag die Zahl der Nutzer, die einen Monat durchhielt, laut Nielsen häufig sogar unter 30 Prozent – viel zuwenig, um dauerhaft zu wachsen und ein größeres Publikum zu erreichen, meinen die Marktforscher.

Zum Vergleich ziehen sie mit Facebook und MySpace zwei überaus erfolgreiche Social Networks heran. Die hätte in ihrer Boomphase, als die Nutzerzahlen wie jetzt bei Twitter förmlich explodierten, fast 60 Prozent der Neulinge halten können. Derzeit bleiben etwa 70 Prozent der neuen Nutzer den beiden Netzwerken treu. (Daniel Dubsky)