Yahoo: Gewinneinbruch und Entlassungen

FinanzmarktJobsKarriereUnternehmen

Um 78 Prozent brach der Gewinn beim Portalbetreiber ein. Nun sollen fünf Prozent aller Angestellten gehen.

Auch im ersten Quartal 2009 kriselt es bei Yahoo, denn der Portalbetreiber verzeichnete erneut einen Umsatz- und Gewinnrückgang (PDF). Während die Einnahmen noch vergleichsweise moderat schrumpften (1,58 Milliarden Dollar, minus 13 Prozent), brach der Nettogewinn dramatisch ein (118 Millionen Dollar, minus 78 Prozent). Allerdings erwirtschaftete man den größten Teil des Gewinns im vergangenen Jahr nicht mit den eigenen Plattformen, sondern durch die Beteiligung an der chinesischen Website Alibaba.com.

Um die Kosten zu senken und flexibler bei strategischen Investitionen zu sein, will Yahoo nun den Personalbestand reduzieren. Weltweit werden fünf Prozent aller Jobs gestrichen, erklärte das Unternehmen. Es ist die erste Entlassungswelle unter der neuen Chefin Carol Bartz, die seit drei Monaten im Amt ist und bereits Firmenstruktur und Management umkrempelte. (Daniel Dubsky)