Rupert Murdoch rettet Giga.de

WorkspaceZubehör

Den Fernsehsender Giga hatte Premiere Ende März eingestellt, doch die Zukunft des zugehörigen Online-Portals war noch offen. Nun steht fest: es überlebt.

Retter von Giga.de ist Rupert Murdoch, der mittlerweile 30 Prozent an Premiere hält, und das deutsche Spieleportal an IGN weiterreicht. IGN gehört Murdochs Firma News Corp. und betreibt zahlreiche Gaming-Websites – auf dem deutschen Markt war man bislang aber nicht aktiv. Nun hat man die Chance hierzulande Fuß zu fassen und will Giga.de erst einmal wie bisher weiterlaufen lassen. Später sollen dann verstärkt Inhalte aus dem IGN-Angebot einfließen.

Wie viel News. Corp für Giga.de zahlt, ist unbekannt. Wie die FTD berichtet, bekommen zunächst einmal nur drei Mitarbeiter Verträge vom neuen Besitzer – der gesamten Belegschaft war bereits gekündigt worden, als man das Ende von Giga TV beschloss. Laut FTD erklärte ein Sprecher von Fox Interactive Media, es müsse noch geprüft werden, »ob es künftig auch ein Bewegtbildangebot im Netz geben wird«. Die Chance, dass Giga TV zumindest im Web wiederaufersteht, scheint also da zu sein. (Daniel Dubsky)