Conficker: Noch immer viele Rechner ungeschützt

SicherheitSicherheitsmanagementVirus

Obwohl Conficker großen Wirbel verursacht hat, bleibt die Zahl der PCs, bei denen die Windows-Schwachstelle, über die der Wurm einfällt, noch nicht abgedichtet ist, relativ stabil.

Bereits im vergangenen Oktober hat Microsoft einen Patch für das Windows-Leck veröffentlicht, das Conficker ausnutzt (MS08-67), doch viele Nutzer haben diesen bislang nicht eingespielt. Zu diesem Ergebnis kommen die Sicherheitsexperten von Sophos, die die Daten ihres kostenlosen Endpoint Assessment Tests auswerteten, der überprüft, ob Betriebssystem und Sicherheitsprogramme eines Rechners auf dem neuesten Stand sind. Dabei zeigt sich, dass bei 11 Prozent der seit Jahresanfang gescannten Systeme besagter Windows-Patch fehlte. Selbst im März, wo es Conficker sogar in die Massenmedien schaffte, änderte sich daran kaum etwas – der Anteil verwundbarer Rechner verharrte bei zehn Prozent.

Zwar weist man bei Sophos darauf hin, dass dies nicht bedeute, einem Zehntel aller PCs auf der Welt fehle der Patch. Dennoch hält man das Ergebnis für bedenklich, zeige es doch, dass die Zahl der nicht abgedichteten System entgegen den Erwartungen nicht sinke, sondern konstant bleibe. (Daniel Dubsky)