Pleitefirma bringt neue Healthcare Tools

Allgemein

»Bankrott, aber trotzdem mit neuer neue Software«, schreibt der Kollege in Großbritannien. Doch Nortel ist nur zahlungsunfähig – und Insolvenzschutz ist ja noch lange nicht pleite. Ein ambitionierter Plan soll dem Netzwerk-Unternehmen wieder auf die Sprünge helfen.

Wenn etwas bankrott ist, ist es vor allem der gedankliche Aufbau des Gesundheitssystems – aber das ist eine andere Geschichte und soll ein andermal erzählt werden…

Nick FarrelLvom britischen Inquirer jedenfalls ist erstaunt, dass Nortel trotz des Finanz-Schlamassels eine ganze Reihe von Kommunikations-Produkten für den Gesundheitssektor bringt und ein Update eines Programms herausgibt, das die TCO (total cost of ownership) von Business-Netzwerken berechnet. Kritiker mögen sagen, letzteres hätte Nortel wohl selbst noch nicht genutzt.

Wie dem auch sei, der ganz schön klein aussehene Netzwerkriese hofft wohl auf das US-Stimulus-Programm von Barack Obamas Regierung.
Nortel hat einen Fünfjahresplan zu mehr Software rund um vertikale Märkte, um seine Switching-, Routing- und Drahtlos-Produkte besser unters Volk zu bringen. »Bis die Banker dem Ganzen den Stinkefinger zeigen»«, kommentiert Nick nonchalant. (Manfred Kohlen)
Inquirer UK

Computerworld

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen