Kinderporno-Filter wirkungslos in Schweden

Allgemein

…sagt selbst die dortige Kripo nach vier Jahren Erfahrung. Niemand kam deswegen hinter schwedische Gitter: Die Erfahrungen sagen, dass die technischen Sperren nichts bringen und fleißig umgangen werden.

PC Professionell berichtet vom aktuellen Stand der Kinderporno-Diskussion. Björn Sellström, Chef der schwedischen Ermittlungsbehörde gegen die Kinderpornos, sagte demzufolge, die gefilterten 5000 Seiten würden nicht helfen. Die Produktion des Ekelmaterials würde durch die Internet-Sperren nicht geringer.

IT im Unternehmen hatte im Sinne der Administratoren schon vor Wochen Frau von der Leyens Forderung nach Sperren als opportunistische Wahlaktion gebrandmarkt. Inquirer hatte über die Diskussion mehrfach berichtet: Die Probleme der Provider damit, die populistische Reaktion der EU-Fahnder darauf  und die Gegenreaktion der ohnehin skeptischen EU-Parlamentarier.

Die Erfahrung der Schweden scheint nun den Admins und Parlamentariern recht zu geben. Gewählt wird wohl trotzdem, wer populistisch statt realistisch agiert. (Manfred Kohlen)

PC Professionell
Focus

Inquirer:
Providers Angst um Kinderporno-Sperren
Kinderpornos 2: Europol-Reaktion
Kinderpornos 3: Internet-Freiheitsmanifest des EU-Parlaments

Der Anfang: Admin-Wort zum Thema Kinderporno

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen