Auch ältere Adobe-Acrobat-Versionen werden gepatcht

Office-AnwendungenSicherheitSicherheitsmanagementSoftware

Nach Entfernen der lange offenen Lücke im aktuellen Adobe Reader 9 schließt der Hersteller nun auch die Lecks in den alten Versionen 7 und 8.

Nach fast einem Monat seit Entdeckung des schweren Lecks  in Adobe Acrobat lieferte der Hersteller ein Bugfix  – der Fehler konnte im Gegensatz zu vielen anderen auch genutzt werden, wenn JavaScript deaktiviert war. Und mit “sozialer” Malware konnten durchaus Nutzer dazu gebracht werden, manipulierte PDFs zu laden – etwa »Ihre Rechnung « oder Ähnliches. Dieses Leck ließ sich aber auch in älteren Acrobat-Versionen nutzen, zu denen es bislang keine Patches gab.

Dokumentenspezialist Adobe hat mittlerweile auch für Leute, die nicht auf die (für viele Nutzer überladene) Version 9 upgedated haben, die Patches zu den Vorversionen bereitgestellt – zumindest für Windows- und Macintosh-User, noch nicht aber für Linux. Dieses soll jedoch am 24. März kommen, verspricht die Softwarefirma. (Manfred Kohlen)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen