Telefonica hilft arbeitslosen Kunden

FinanzmarktNetzwerkeTelekommunikationUnternehmen

Telefonica erlässt in Spanien arbeitslosen Kunden einen Teil der Rechnung – vorausgesetzt, sie sind seit mindestens sechs Monaten Kunde.

Wegen der Wirtschaftskrise ist es um die Zahlungsmoral der Verbraucher nicht zum Besten bestellt. Viele begleichen ihre Telefonrechnung erst nach der zweiten oder dritten Mahnung – die Ausfallquote bei den TK-Anbietern liegt schon bei 10 Prozent, wie unsere Kollegen von eWeek europe kürzlich berichteten.

Zumindest in Spanien kommt mit Telefonica ein Anbieter seinen Kunden entgegen. Laut einer AFP-Meldung müssen Kunden, die arbeitslos und seit mindestens sechs Monaten bei dem Provider sind, nur die Hälfte ihrer Telefonrechnung zahlen. Um Missbrauch zu vermeiden, begrenzt man den Erlass aber auf 20 Euro monatlich.

In Deutschland ist eine solche Aktion von Telefonica erst einmal nicht zu erwarten, da der Provider hierzulande nicht im Endkundengeschäft aktiv ist. Das versucht man aber derzeit zu ändern und bemüht sich um eine Übernahme von Hansenet und United Internet. Beide Anbieter nutzen bereits die Telefonica-Infrastruktur in Deutschland. (Daniel Dubsky)