Die Jaiku-Engine wird Open Source

IT-ManagementIT-ProjekteOpen SourceSoftware

Der ursprünglich finnische Mikro-Blogging-Service wird von Besitzer Google in die Hände der Entwicklergemeinde gegeben.

Jaiku wurde eigentlich erst bekannt, als der Webkonzern das nordische Startup in 2007 erwarb. Doch seitdem war vom Service kaum etwas zu hören – bis Google die Entwicklungsarbeiten dafür offiziell einstellte. Doch zum Wegwerfen scheint die Idee zu schade, was sich am Twitter-Erfolg ablesen lässt. Also entlässt Google die JaikuEngine, die Jaiku.com antreibt, in die Freiheit:

Frisch verlegt zu App Engine, wo jeder eine Jaiku-Instanz öffnen darf, wird der Code als Open Source auf Basis der Apache Lizenz 2.0 freigegeben. Jaiku soll nun die Herzen der Entwickler-Community und später vielleicht auch jene von beruflichen Netzwerkern und der sozialen Webgemeinde gewinnen. Der Jaiku-Code ist ab sofort auf dieser Google-Projektseite zu finden.
(Ralf Müller)