Finanzkrise: Bill Gates ist wieder der reichste Mann der Welt

Software

Der Microsoft-Gründer hat sich erneut an die Spitze des Forbes-Rankings gekämpft. Obwohl er durch die Finanzkrise einen großen Teil seines Vermögens verloren hat.

Die Finanzkrise hat auch die Superreichen getroffen – besonders diese. Letztes Jahr waren im Forbes-Ranking noch 1.125 Milliardäre gelistet. Dieses Jahr sind es nur noch 793 Menschen. Ehemaliger Spitzenreiter Warren Buffett verlor allerdings durch die aktuelle Marktlage 25 Milliarden von seinem Kapital. Bei Bill Gates waren es nur 18 Milliarden, was den Windows-Erfinder wieder auf Platz eins der Rangliste katapultiert.

Buffett hat es aber trotzdem geschafft sich noch auf Platz zwei des Rankings abzufangen. Auf Platz drei ist der mexikanische Telekom-Gigant Carlos Slim Helú, der ebenfalls 25 Milliarden verloren hat. Der größte Verlierer des Jahres ist der Inder Anil Ambani der dieses Jahr rund 32 Milliarden weniger Kapital hat. (Maxim Roubintchik)