Spam ist teuer für Unternehmen

Netzwerk-ManagementNetzwerkeSicherheitVirus

Mittlere bis größere Unternehmen wenden pro Jahr um die 150 000 Euro für die Abwehr von Spam auf, behauptet eine Studie von McAfee.

Nicht nur die reinen Abwehrmaßnahmen und die IT-Administration kosten das Geld der Firmen, sondern auch verlorene Produktivität bei den Mitarbeitern – einige Werbezuschriften kommen immer durch, wichtige Mails bleiben im Filter hängen – sowie natürlich die durch Spam belegte Kapazität und Bandbreite werden sich in der Firmenbilanz bemerkbar machen.

Die Spam-Kosten-Formel
In ihrem aktuellen Analyse für den März-Spam-Report kommt McAfee auf folgenden Quotienten: Pro 1000 Mitarbeiter und pro Prozent Spamanteil am E-Mail-Verkehr sollen im Jahr 40 000 Dollar Kosten anfallen. »Viele IT-Admins behaupten oft, man hätte eine Anti-Spam-Lösung. Das wäre es schon an Aufwand. Doch sie realisieren nicht wie teuer der Gesamtaufwand kommen kann«, erzählt McAfee-Marketingmanager Mike Smart.

Spam-Flut steigt wieder
Er warnt die Unternehmen davor, das Problem auf die leichte Schulter zu nehmen. Die Versender optimieren immer mehr ihre E-Mail-Listen, reduzieren die Bounce-Quote und denken sich immer neue Tricks aus, die Filter zu überlisten. Allein für März vermutet McAfee wieder ein Spam-Wachstum in Höhe von 15 Prozent gegenüber dem Februar.
(Ralf Müller/mt)

Weblinks
McAfee Homepage
March 2009 Spam Report (PDF)
McAfee-Analyse
PCpro-Bericht über Spammer