Prognose: Microsoft, Google und eBay starten durch

Allgemein

Wo man auch hinschaut, ist die Stimmung trübe. Gut, dass Barron’s, das Investorenmagazin aus dem Hause des Wall Street Journal, weiß, wo’s langgeht – die Überraschungen sind allerdings nicht sonderlich groß.

Immerhin platzieren die Glaskugelgucker fünf Firmen aus dem IT-Bereich in die Liste der 10 Unternehmen, von denen in den nächsten 10 Jahren am meisten zu erwarten sei. Die Wahl von Microsoft (langfristige Wachstumsperspektiven), Google (wachsender Online-Werbemarkt, schuldenfrei) und eBay (große Barreserven, geringer Investitionsbedarf, solide Marke) mag Skepsis bei allen hervorrufen, die im nächsten Jahrzehnt gravierende Veränderungen erwarten; diesen Aspekt hat Barron’s aber offenbar geringer gewertet und sich eher darauf konzentriert, wie die Firmen zur Zeit dastehen.

Überraschend sind die beiden weiteren IT-Firmen in der Top-Ten-Liste: Cerner Corp entwickelt Datensysteme für das Gesundheitswesen, und im Bereich Netzwerk-Speicher und -Security hat man sich für EMC entschieden.

Bei aller IT-Dominanz gibt es jedoch auch Firmen aus ganz konventionellen Bereichen, denen eine leuchtende Zukunft vorausgesagt wird: Das Unternehmen  Femsa aus Mexiko zum Beispiel, das der größte Brauer und Abfüller in Lateinamerika ist und damit wahrscheinlich krisensicherer als alle IT-Firmen zusammen – gesoffen wird schließlich immer. [gk]

Yahoo / Reuters