Botnet-Betreiber muss vier Jahre ins Gefängnis

NetzwerkePolitikRechtSicherheitSicherheitsmanagement

Der frühere Security Consultant John Schiefer muss für vier Jahre ins Gefängnis, weil er ein Botnet betrieben hatte.

Der 27-Jährige soll mehr als 250 000 Rechner mit Malware infiziert haben, um an Zugangsdaten etwa für Paypal zu gelangen. Er war vor zwei Jahren aufgeflogen, als das FBI in einer größeren Aktion gegen Botnets vorging.

Schiefer und seine sieben Mitangeklagten hatten die entwendeten Daten für eigene Online-Einkäufe genutzt und um sich Geld zu überweisen. Einige Daten sollen auch an Dritte weitergegeben worden sein.

Zusätzlich zur Haftstrafe muss er auch 19 000 Dollar Entschädigung an Paypal und andere Unternehmen zahlen. (Daniel Dubsky)